Ennepetal trauert guten Chancen nach

09.11.2018
ai
Auch Interessant
Dennis Drepper, links im blauen Trikot des TuS Ennepetal, verzieht diesen Ball in der 14. Minute knapp. Sein Gegenspieler Tobias Filipzik hatte das Nachsehen. Nur eine von drei guten Chancen der Ennepetaler vor der Pause, das Spiel im Leimbachstadion für sich zu entscheiden. (Foto: Rene Traut/ Westfalenpost)
Fußball-Oberliga: Ennepetal kann Partie bei Sportfreunde Siegen vor der Pause entscheiden. Im zweiten Durchgang verflacht die Partie. Achte Partie in Folge ohne Niederlage.

Flutlicht-Abende in Siegen sind nicht mehr das, was sie mal waren. Wo sich vor einigen Jahren noch Tausende an den Spielen der Sportfreunde erfreuten, verliefen sich gestern Abend im Oberliga-Duell mit dem TuS Ennepetal ganze 441 Zuschauer. Absolute Minuskulisse für die Siegener, die sich zudem an der Nullnummer in dieser vorgezogenen Partie des 14. Spieltages nur wenig zu erfreuen hatten.

Alles andere als berauschend

Nun, dem TuS Ennepetal konnte es (fast) egal sein. Er überstand auch die achte Partie in Serie ohne Niederlage, bleibt damit weiter in oberen Gefilden und könnte sogar Rang zwei behaupten, wenn Rhynern und Haltern Sonntag mitspielen. Berauschend aber war der Auftritt des Teams von Trainer Alexander Thamm nicht unbedingt.„Wir mussten die Partie vor der Pause entscheiden“, haderte der Coach über die ausgelassenen Möglichkeiten, die eine sichere Pausenführung hätte bedeuten müssen. Das ging schon in der 3. Minute los, als es Angreifer Nils Nettersheim versäumte, die Lahchayci-Flanke von der rechten Seite am Fünfmeterraum richtig mit dem Kopf zu platzieren. Der Ball segelte über die Querlatte. Noch größer die Gelegenheit in der 20. Minute für Simon Rudnik. Der kleine Spielmacher fackelte an der Strafraumgrenze zu lange mit dem Abschluss – und als er dann abzog, fand er im gut reagierenden Siegener Keeper Christoph Thies seinen Meister. Dessen Faustabwehr landete aber erneut bei den „Blauen“, der Ball kam erneut nach innen, wo Dennis Drepper acht Meter vor dem Tor knapp am Pfosten vorbei zielte. Lag hier die TuS-Führung in der Luft, hatten sich die Ennepetaler kurz zuvor bei Torhüter Marvin Weusthoff zu bedanken, der nach einem Linksschuss des Siegener Stürmers Max Wüst die Faust noch an den Ball bekam und zur Ecke lenkte. Es war die einzige ernsthafte Torannäherung der kriselnden Sportfreunde, die seit dem 16. September auf einen Dreier warten und derzeit auf der Stelle treten. Eine gute Möglichkeit erneut für den Tabellenzweiten in der 30. Minute. Wieder taucht Drepper ziemlich ungehindert im Siegener Strafraum auf, doch auch er zögert zu lange. Als er dann schießt, ist das Abwehrbein von Tobias Filipzik dazwischen, der den Schuss entschärft. Doch das war es dann in Sachen Ennepetaler Herrlichkeit an diesem Abend. Denn über Halbzeit zwei kann das Mäntelchen des Schweigens gelegt werden. Quergeschiebe, Ballverluste, Ungenauigkeiten prägten das Geschehen, das nun wirklich nicht mehr Zuschauer verdient hatte.

Wiedersehen im Leimbachstadion

„Wir können mit dem Remis gut leben“, gewann Alexander Thamm dem Resultat gute Seiten ab, auch wenn er natürlich bei den Großchancen des ersten Durchgangs natürlich einen Erfolg für möglich hielt. „Ich habe mich gefreut, noch einmal hier sein zu können“, war der Coach an die Stätte des Erfolges mit Rot-Weiss Essen zurückgekehrt. Im Leimbachstadion hatte er 2011 als Spieler von Trainer Waldemar Wrobel die NRW-Liga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga feiern können. Feiern wird er nun am Sonntag: Den Karnevals-Auftakt in Köln…


Quelle: Westfalenpost EN-Südkreis

Die Lokalredaktion für den EN-Südkreis mit den neuesten Meldungen aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal.

Autor: Hans-Georg Moeller

www.wp.de

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen