Der Eine geht – der Andere kommt: Mit Heinz-Gerhard Lützenberger (Lü, links) verlässt eine echte Institution die Westfalenpost. Aber in Fabian Vogel (frodo) hat er einen würdigen Nachfolger (Bild: Westfalenpost – Birgit Böttcher)

Ein Anruf am Dienstagvormittag. Es meldet sich eine alt vertraute Stimme: „Grüß dich! Ich wollte mich verabschieden…“ Ein kurzes Schweigen. Gehört hatte der Autor dieses Textes schon davon – der Flurfunk in der heimischen Sport- und Medienwelt funktioniert. Aber ist das wirklich wahr? Hört Lü, wie er überall bekannt ist, tatsächlich auf? So alt ist er doch nun auch wieder nicht… Doch in der Tat: Er tut es! Heinz-Gerhard Lützenberger, der Lü aus der Westfalenpost, geht. Ein „neuer Lebensabschnitt“, wie er es nennt. Und damit auch ein neuer Abschnitt für die lokale Sportcommunity.

Als Stammgast im Bremenstadion

Da werden schlagartig Erinnerungen wach. Wenn es etwas Sportliches aus dem Bremenstadion zu berichten gab, war Lü über viele Jahre ein verlässlicher Ansprechpartner. Mit einer besonderen Betonung auf das „Verlässlich“ – denn Verlässlichkeit ist in der heutigen, schnelllebigen Welt nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Auf Lü konnten wir uns verlassen. Ein wichtiges Thema müsste möglichst kurzfristig veröffentlicht werden? Lü macht noch ein paar Zeilen frei. Eine vertrauliche Info sollte bitte noch ein paar Tage vertraulich bleiben? Lü behält es für sich. Und auch umgekehrt funktioniert die Zusammenarbeit: Wenn die Westfalenpost eine Geschichte, eine Aktion, ein Special plant, waren wir vom TuS gern gesehener Partner. Am Telefon wurde so manche Idee zuende gedacht. Aber Lü war nicht nur ein „Schreibtischtäter“; ganz im Gegenteil! Im Bremenstadion hatte er immer einen festen Platz: Bei den Spielen der Oberligamannschaft saß er mit oben im Tower (Currywurst-Pommes gehörten fest dazu!), beim SPAX-Cup war er gerne ganz nah dran und hat sich zu den Turnierhelfern am Spielfeldrand gesellt. Und hier wie da war die Laune meist prächtig – vielleicht abgesehen von den Spielen, deren Ergebnis am Ende so gar nicht passte…

Danke für alles! Und bis bald zu einer Currywurst-Pommes!

Und jetzt? „Neuer Lebensabschnitt“, sagt Lü. Am Telefon klingt er dabei äußerst entspannt, fast schon erleichtert – er scheint sich wirklich darauf zu freuen. Was das aber genau heißt, mag Lü noch nicht so richtig erzählen. Vielleicht kann er es auch noch gar nicht – die ganze Geschichte kam auch für ihn letztlich sehr überraschend. Und außerdem geht es im Grunde auch niemanden etwas an – es ist ja schließlich seine Privatsache. Wir vom TuS möchten es aber nicht verpassen, dir, lieber Lü, ganz herzlich zu danken! Für die vielen gemeinsamen Jahre der guten Zusammenarbeit. Für die schon angesprochene Verlässlichkeit. Für die unzähligen Zeichen, Zeilen und Zahlen, die du über uns geschrieben hast. Und für die vielen schönen, lustigen und auch kreativen Stunden im Bremenstadion. Wir wünschen dir für die Zukunft alles erdenklich Gute, viele freie Wochenenden (eine ganz neue Erfahrung!) und einen Inhalt, der deinen „neuen Lebensabschnitt“ möglichst grandios ausfüllt! Und na klar – bei uns im Bremenstadion bist du jederzeit herzlich Willkommen; die nächste Currywurst-Pommes geht auf´s Haus! (msc)

PS:
Übrigens: Nach dem ersten Schreck auf diese Nachricht folgte auch direkt eine gewisse Erleichterung. Denn die Nachfolge im Hause Westfalenpost ist bestens geregelt: Auf Lü folgt frodo – nach Heinz-Gerhard Lützenberger kommt Fabian Vogel. Auch er kennt sich in der heimischen Sportszene bestens aus; war schon lange Zeit Mitarbeiter der Redaktion. Wir können also sicher sein, dass im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis auch weiterhin kompetent und zuverlässig über den lokalen Sport berichtet wird. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen, Fabian! Auf gute Zusammenarbeit!

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen