Auf in die Lohrheide!
TuS am Freitag zu Gast in Wattenscheid

21.10.2021
msc
Auch Interessant
Sieht die positiven Punkte aus dem Pokalspiel gegen Verl und hat den Blick auf Hamm gerichtet: Ales Thamm (Foto: Michael Scheuermann – WP/WR)

Bereits am Freitag geht es für den TuS Ennepetal um 19:30 Uhr in das Abendspiel des 9. Spieltags der laufenden Oberliga-Saison. Gegner ist kein geringerer als der Traditionsverein SG Wattenscheid 09. Mit Blick auf die Rahmenbedingungen für die Mannschaft und vor allem für Trainer Alexander Thamm ein besonderes Spiel.

Thamms Rückkehr in die Lohrheide

Dieser hat nämlich eine Vergangenheit an der Lohrheide. In seiner Spielzeit bei Wattenscheid von 2012 bis 2014 führte er die Mannschaft in seinem ersten Jahr zunächst in die Oberliga und in der Saison darauf weiter in die Regionalliga. Thamms Fokus ist jedoch ein anderer: „Es geht nicht um mich, es geht immer nur um die Mannschaft und um den Verein. Trotz alledem ist es ein Freitagabendspiel, das wir bewusst wollten und dem auch zugestimmt haben.“ Unter Flutlicht fühle man sich auf dem Platz wie ein kleiner Amateur-Profi. „Wattenscheid ist in unserer Liga glaube ich, ein stückweit schon die professionell gerührteste Mannschaft“, erklärt Thamm. Er selbst kennt die Bedingungen vom Lohrheidestadion mit über 16.000 Plätzen über die Sauna bis zum Entmüdungsbecken auch noch. Dies macht das Spiel natürlich zu einem außergewöhnlichen, der Trainer der Klutertstädter betont jedoch, dass es beim kleinen Derby in Wattenscheid genauso viele Punkte zu holen gebe, wie bei anderen Auswärtsspielen. „Klar ist es ein Erlebnis, das wissen wir und da freuen wir uns drauf. Der Fokus liegt aber ganz klar auf den drei Punkten!“

Erstes Aufeinandertreffen seit über acht Jahren

Und so steigen die Ennepetaler am Freitag in den Mannschaftsbus mit dem Ziel, das Bestmögliche mitzunehmen. In der vergangenen Spielzeit traten die beiden Mannschaften aufgrund des Saisonabbruchs nicht gegeneinander an und so ist es am Freitag das erste Mal seit über 8 Jahren, dass sie sich in der Oberliga auf dem Platz gegenüberstehen.
Insbesondere was die Defensivarbeit betrifft, geht der TuS aus Ennepetal mit viel Rückenwind in die Partie. Die letzten beiden Spiele absolvierte man zu Null. Dies ist das Hauptaugenmerk in Thamms Analyse. Im letzten Spiel gegen Schermbeck blieb das Team allerdings auch vor dem gegnerischen Tor ohne Treffer, obwohl es durchaus Möglichkeiten gab. Alexander Thamm ist positiv gestimmt. Neben der notwendigen Einstellung auf die Atmosphäre fordert er auch eine präsente Zweikampfführung und eine entsprechende Härte auf dem Feld, denn nur so könne man Spiele gewinnen: „Wenn wir es schaffen, hinten gut zu stehen, dann glaube ich, dass es nicht nochmal passiert, dass wir in einem Spiel kein Tor schießen“, so der Trainer. Ob die Mannschaft seine Gedanken die Ziele verwirklichen kann, wird sich am Freitagabend in Wattenscheid zeigen. (kumpi)

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen