Oberliga: Am Sonntag zu Gast bei Westfalia Herne

24.08.2018
msc
Facebook
Twitter
Google+
http://www.tus-ennepetal.de/oberliga-am-sonntag-geht-es-zu-westfalia-herne">
Auch Interessant
„Wir fahren mit breiter Brust nach Herne“ – TuS-Trainer Alexander Thamm

Dritter Spieltag in der Fußball-Oberliga Westfalen – zweites Auswärtsspiel für den TuS: Am Sonntag geht zu Westfalia Herne ins Stadion am Schloss Strünkede (Westring 260, 44629 Herne – Anstoß: 15:15 Uhr). Dabei darf man sich nach zwei Spieltagen natürlich noch nicht auf das Tabellenbild verlassen. Zwar steht der Gastgeber aktuell mit null Punkten auf dem 17. Platz – allerdings hießen die ersten beiden Gegner auch Schalke 04 II und TuS Haltern. Dass Westfalia Herne letztlich nicht ins untere Tabellendrittel gehört, weiß auch TuS-Trainer Alexander Thamm.

 

„Wir fahren mit breiter Brust nach Herne“

 

„Klar ist man auch in Herne nicht gerne mit null Punkten in die Saison gestartet. Aber wir wissen, dass wir da auf einen richtig guten Gegner treffen werden. Westfalia hat sich viele junge Burschen geholt, die zum Teil in der U19-Bundesliga gespielt haben“, warnt Thamm ausdrücklich davor, den Gegner zu leicht zu nehmen. Auch den Erfolg unter der Woche im Westfalenpokal (3:1 beim Landesligisten SuS Kaiserau) will der Trainer nicht zu hoch hängen: „Herne hat im Pokal auch gewonnen. Die Voraussetzungen sind also ähnlich.“ Gleichwohl weiß er auch, dass seine Mannschaft mit dem Sieg weiter an Selbstvertrauen gewonnen hat: „Fußball ist doch ganz einfach: Egal, gegen wen man gewinnt und Tore schießt – dann macht es einfach Spaß! Und eine Pflichtaufgabe war das bestimmt auch nicht; das gibt es im Pokal nicht mehr. Wir haben das letztlich sehr, sehr ordentlich gespielt; insofern bin ich mir dem Ergebnis und dem Weiterkommen sehr zufrieden. Na klar, wir fahren jetzt mit breiter Brust nach Herne. Und ich bin guter Dinge, dass wir da auch erfolgreich sein können!“

 

Thamm erwartet ein Kampfspiel

 

So dürfen sich die Zuschauer am Sonntag auf eine spannende Begegnung freuen. „Das Stadion hat einen neuen Kunstrasen; da freuen wir uns alle schon drauf. Das kann wirklich richtig Spaß machen“, hofft auch Alex Thamm auf ein attraktives Spiel. Und er gibt auch direkt die Marschroute für seine Jungs mit aus: „Herne ist immer ein heißes Pflaster. Im Ruhrgebiet wird der Fußball halt malocht. Insofern werden wir über den Kampf ins Spiel kommen müssen. Und am Ende wird wohl die Mannschaft gewinne, die die bessere Mischung aus Kampf und spielerischer Leichtigkeit mitbringt.“

 

Mermer und Sabic fallen aus – ansonsten alle Mann an Bord

 

Personell sieht es beim TuS relativ entspannt aus. Lediglich der Langzeitverletzte Mirnes Sabic sowie Botan Mermer werden definitiv nicht spielen können. Letzterer ist beim Spiel in Kaiserau umgeknickt. Ansonsten sind wohl alle Spieler dabei. „Wir können aus dem vollen schöpfen“, freut sich Alex Thamm. Für ihn heißt das allerdings auch: Er hat am Sonntag die Qual der Wahl… (msc)