Ennepetal hat momentan gut lachen

14.10.2018
ai
Facebook
Twitter
Google+
http://www.tus-ennepetal.de/ennepetal-hat-momentan-gut-lachen">
Auch Interessant
Maik Bollmann hat Grund zur Freude, denn sein Treffer sorgt für den Sieg, der den TuS Ennepetal auf Tabellenplatz vier springen lässt. (Foto: Westfalenpost)

Viertes Spiel in Serie unbesiegt, Tabellenplatz vier erobert: beim Fußball-Oberligisten TuS Ennepetal könnte es derzeit kaum besser laufen

Alexander Thamm kommt derzeit aus dem Lachen kaum heraus. „Jetzt fahr ich erst einmal nach Hause und lasse mir mein Feierabend-Bier schmecken“ sagt der Trainer des Fußball-Oberligisten TuS Ennepetal nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg seiner Mannschaft beim FC Brünninghausen.

Nicht nur die aktuelle Serie von vier Spielen ohne Niederlage sorgen dabei Grund zur Freude von Thamm, auch der Blick auf die Tabelle dürfte den Gerstensaft besonders gut schmecken lassen: Der TuS steht nach zehn Spieltagen auf dem vierten Tabellenplatz. Ein Grund für die aktuelle Stärke ist die Defensive der Ennepetaler, seit der Niederlage gegen den Tabellenführer Schalke 04 II gab es ausschließlich gegen Gievenbeck zwei Gegentore, dreimal dagegen blieb die Weste der Thamm-Elf sauber.

So auch in Dortmund, als der TuS vor allem in der ersten Halbzeit stark aufspielte und den Gastgebern kaum Raum zur Entfaltung gab. „Wir haben tief und abwartend verteidigt, sicher kombiniert und immer wieder den Weg nach vorne gesucht“, beschreibt Thamm. Nur ein Schuss, der weit über das Tor des sonst beschäftigungslosen Marvin Weusthoff ging, wurde Brünninghausen gestattet. Einziges Problem: Ennepetal verpasste es sich für den engagierten Auftritt mit einem Treffer zu belohnen.

 

Zwei unterschiedliche Halbzeiten

„Genau das habe ich dem Team in der Halbzeit auch gesagt, schließlich waren wir in der Vorwoche gegen Hamm das Team, das aus dem Nichts das 1:0 gemacht hat“, erläutert Thamm seine Ansprache in der Kabine. Und tatsächlich sollte er fast richtig liegen, denn die Gastgeber kamen nun besser in die Begegnung, traten mutiger auf und sorgten so für ein sehr ansehnliches Spiel. „Für die neutralen Zuschauer war das im zweiten Abschnitt ein geiles Fußballspiel“, sagt der Ennepetaler Trainer.

Für ihn und seine Mannschaft dann aber auch, denn nach einem Eckball bekamen die Dortmunder den Ball nicht geklärt, so dass Verteidiger Maik Bollmann das Spielgerät volley in die Maschen jagen konnte (56.). „Für ihn freue ich mich besonders, weil er seit Wochen auf einem sehr hohen Niveau spielt“, sagt Alexander Thamm.

In der Folge verpasste es der TuS immer wieder, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben und den Dreier früher zu sichern. „Das wäre fast noch schief gegangen“, sagt Ennepetals Trainer und spielt vor allem auf eine Gelegenheit der Gastgeber direkt vor dem Abpfiff an.

Doch es blieb bei dem knappen aber verdienten Erfolg des TuS, der nach dem klaren 5:0-Sieg der TSG Sprockhövel über Haltern auf Platz vier geklettert ist. Genau diese Sprockhöveler sind der nächste Gegner der Mannschaft von Alex Thamm.„Nach zehn Spielen kann man schon mal in die Tabelle schauen. Wir sind mit 18 Punkten jedenfalls sehr zufrieden“, schließt ein sehr zufriedener Ennepetaler Trainer.


Quelle: Westfalenpost EN-Südkreis

Die Lokalredaktion für den EN-Südkreis mit den neuesten Meldungen aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal.

Autor: Fabian Vogel

www.wp.de