Ennepetal bleibt Sieger in Gütersloh

08.01.2019
ai
Facebook
Twitter
Google+
http://www.tus-ennepetal.de/ennepetal-bleibt-sieger-in-guetersloh">
Auch Interessant
Starker Rückhalt, eiskalter Torschütze: Ennepetals Keeper Marvin Weusthoff (Foto: Misch / Westfalenpost)

Fußball-Oberliga: Ostwestfalen ziehen nach eigenem Bekunden den Protest gegen die Wertung zurück. FCG-Spieler soll einen Regelverstoß begangen haben.

Ennepetal/Gütersloh. Der 1:0 (0:0)-Sieg des TuS Ennepetal in der Partie der Fußball- Oberliga vom 2. Dezember beim FC Gütersloh bleibt bestehen. „Uns fehlt aber noch die offizielle Bestätigung“, so Peter Oberdorf, Geschäftsführer der Klutertstädter. Allerdings haben die Ostwestfalen auf ihrer Homepage verkündet, den Protest gegen die Wertung des Spiels zurück zu ziehen. „Das schriftliche Verfahren am Verbands-Sportgericht hat ergeben“, so die Meldung auf der FCG-Homepage, „dass der Einspruch keine Erfolgsaussichten hat, da es sich um eine Tatsachenentscheidung handele.“

Weusthoff erzielt Tor des Tages

Hintergrund: In dem Spiel hatte in der zweiten Minute der Nachspielzeit Ennepetal einen Strafstoß zugesprochen bekommen. Unberechtigt, meint Gütersloh. „Muss man nicht geben“, kommentierte Thomas Riedel, Sportlicher Leiter des TuS Ennepetal. Jedenfalls hatte Keeper Marvin Weusthoff den Elfer getreten und im Nachschuss den Treffer des Tages markiert. Der Regelverstoß aus Sicht von Gütersloh war, dass der kurz zuvor des Feldes verwiesene FCG-Spieler Lars Beuckmann während des Strafstoßes den Platz noch nicht verlassen hatte. „Es wäre grundsätzlich ein falsches Signal gewesen, wenn dieser Protest Erfolg gehabt hätte“, so Peter Oberdorf. „Dann wären Tür und Tor geöffnet, jedes knappe Spiel durch derartige Proteste wiederholen zu lassen.“

Nun aber ist der Protest aus der Welt, die Hinrunde ist für den TuS Ennepetal beendet – mit 17 Spielen, 34 Punkten bei 10 Siegen,vier Remis und drei Niederlagen sowie 28:16 Toren. Als Dritter mit drei Zählern Rückstand auf den Zweiten TuS Haltern und 14 Zählern weniger als Spitzenreiter FC Schalke 04 II.

Damit steht nur noch ein Nachholspiel im Raum. Denn der TuS Ennepetal konnte die Rückrunde nicht beginnen – mit der Begegnung gegen den Tabellenvierten Westfalia Rhynern. Wie vier weitere Spiele an dem Spieltag des 16. Dezember ist das Verfolger-Duell der Witterung zum Opfer gefallen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. „Wir stehen in Kontakt mit Rhynern“, so Geschäftsführer Peter Oberdorf. „Wir haben bisher das spielfrei Wochenende an Karneval ins Auge gefasst.“ Demnach wäre der 3. März ein möglicher Termin.



Quelle: Westfalenpost EN-Südkreis
Die Lokalredaktion für den EN-Südkreis mit den neuesten Meldungen aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal.
Autor: Heinz-G. Lützenberger
www.wp.de