Cichos-Hattrick ebnet Weg zum Sieg

28.10.2019
ai
Facebook
Twitter
Google+
http://www.tus-ennepetal.de/cichos-hattrick-ebnet-weg-zum-sieg">
Auch Interessant
Drei Treffer zum 3:0 bis zur 42. Minute – damit gelingt Markus Anton Cichos ein lupenreiner Hattrick, und außerdem ebnet er dem TuS Ennepetal II den Weg zum 5:0-Sieg gegen Linderhausen. (Foto: Marinko Prša / Westfalenpost)

TuS Ennepetal II fegt SpVg Linderhausen mit 5:0 (4:0) aus dem Bremenstadion und bleibt Herdecke-Ende auf den Fersen. David Riedel von der Polizeiwache auf den Sportplatz.

Die Oberliga-Reserve des TuS Ennepetal setzt die Siegesserie fort, bleibt dem Tabellenführer Herdecke-Ende im Nacken. Mit 5:0 (4:0) schoss die Mannschaft die SpVg Linderhausen aus dem Bremenstadion. Einer der Matchwinner dieser Begegnung der Fußball-Kreisliga A, Gruppe 2, war Markus Anton Cichos, der mit einem Hattrick die 3:0-Führung erzielte. Kurios am Rande: David Riedel kam direkt von der Polizeiwache zum Spiel.

Erster Treffer nach 29 Minuten

Für den Kapitän der Ennepetaler dürfte gestern ein sehr anstrengender Tag gewesen sein. Riedel hatte Nachtschicht und bekam kurz vor Feierabend noch einen Einsatz. Der Polizist war deswegen erst ein paar Stunden vor seinem Spiel zuhause. „Er hat vielleicht 30 Minuten geschlafen“, sagte Ennepetals Co-Trainer Marc Schulte. Dennoch stand Riedel in der Startelf und wusste zu überzeugen.

„Wir haben 15 Minuten gebraucht, bis wir drin waren. Wir hatten aber auch da schon alles im Griff“, so Schulte über das Spiel, in dem Cichos nach 29 Minuten zur Ennepetaler Führung traf. Danach ging es blitzschnell. Erst traf Cichos zum 2:0 (37.), fünf Minuten später erhöhte er weiter. Und es dauerte gerade mal eine weitere Minute, bis Alessio Lepore auf den Halbzeitstand erhöhte.

Dabei hätte es für Linderhausen, die zuvor die drittwenigsten Gegentore in der Liga kassiert hatten, noch schlimmer kommen können. Vor dem Führungstreffer vergab Adil El Hajui einen Foulelfmeter, über den Schulte sagte, dass der Schiedsrichter ihn nicht hätte geben müssen. „Es darf nicht passieren, dass wir innerhalb von sieben Minuten drei Tore kassieren“, so Schwelms Co-Trainer Uwe Molzahn. „Das waren alles individuelle Fehler.“ Zur Halbzeit war das Spiel für ihn schon gelaufen. Er und Trainer Marvin Borberg stellten um und wechselten Timo Bürger (55.) ein, „damit wir nicht so hoch verlieren.“ Das Mantra hieß also Schadensbegrenzung.

Nach dem Seitenwechsel trug sich der gerade aus der eigenen A-Jugend kommende Kevin Herter als Dritter in die Torschützenliste ein und traf zum 5:0 (55.) — Endstand. Für Uwe Molzahn ist der gestrige Gegner einer der Titelfavoriten in der Liga: „Sie sind auf allen Positionen gut besetzt und hatten gegen uns nicht eine Schwachstelle. Es war schön mit anzusehen, wie sie Fußball spielen.“

Die Ennepetaler Reserve bleibt momentan der erste Verfolger von Tabellenführer FC Herdecke-Ende. Nach oben fehlen lediglich zwei Punkte. Trotz der Situation möchten die Klutertstädter nicht von ihrem eigentlichen Ziel abrücken. Angestrebt wird ein Platz zwischen Rang zwei und fünf. Dass man zu den Favoriten zählt, weist Schulte aber nicht zurück. „Situationsbedingt sind wir einer der Titelfavoriten, obwohl wir meistens nicht souverän gespielt haben. Heute ist aber das erste Mal, dass ich richtig zufrieden mit unserer Leistung bin.“

Den Grund für den Erfolg sieht er darin, dass es seinem Verein gelungen ist, die Mannschaft zusammenzuhalten. „In den vergangenen Jahren musste wir aufgrund von vielen Abgängen nach jeder Saison von vorne beginnen. Wir haben eine eingespielte Truppe“, so der Kommentar von Marc Schulte.

Das Leiden an der Auswärtsschwäche

Linderhausen leidet derweil weiter an seiner Auswärtsschwäche. In der Tabelle steht das Team auswärts auf dem drittletzten Platz mit nur zwei gesammelten Zählern und vier geschossenen Toren. Dennoch soll an den Ritualen nichts geändert werden. Die Heimtabelle führt Linderhausen dagegen an.

Nach dem Spiel dürfte David Riedel sich gefreut haben, wieder daheim zu sein. Nach der anstrengenden Nachtschicht und dem Spiel, das er über die volle Distanz absolvierte, dürfte er ins Bett gefallen sein und mit den Gedanken an den deutlichen Sieg gut geschlafen haben.



Quelle: Westfalenpost EN-Südkreis

Die Lokalredaktion für den EN-Südkreis mit den neuesten Meldungen aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal.

www.wp.de