5:1 in Hamm, aber Pausenpredigt des Trainers

25.09.2020
ai
Auch Interessant
Den Ball im Blick – und in Hamm auch per Kopf erfolgreich: Marius Müller (hier im Spiel gegen ASV 09 Dortmund) siegte mit dem TuS Ennepetal in Hamm mit 5:1. (Foto: Michael Scheuermann / Westfalenpost)

Einen 5:1-Erfolg feierte der TuS Ennepetal in der Fußball-Oberliga bei der Hammer SpVg. Dennoch musste Trainer Thamm zur Pause deutlich werden.

Es war nicht nur der Blick auf das Endergebnis, der Alexander Thamm die Freude ins Gesicht und die Euphorie in die Stimme trieb. „Heute Abend genießen wir noch ein bisschen, aber dann liegt der volle Fokus auf Siegen. Jetzt wollen wir anfangen, zu marschieren“, sagte der Trainer des Fußball-Oberligisten TuS Ennepetal nach dem 5:1 (3:0)-Erfolg am Donnerstagabend bei der Hammer SpVg.

Das sagt Alexander Thamm

Das Endergebnis war das eine, der Ort und vor allem die Zeit das andere. „Wir waren erst eine Stunde vor dem Anpfiff in Hamm – aber das ist so, wenn man nach der Arbeit noch ein Oberligaspiel bestreiten muss“, sagte Thamm. Dass die Gastgeber in der ersten Viertelstunde deshalb etwas „galliger“ waren, erklärte Thamm mit dieser Vorbereitung, „aber das ist auch okay“.

Eine der spielentscheidenden Szenen passierte bereits in der 15. Minute: Nach einer Notbremse musste Hamms Seongsun You vom Platz. Den anschließenden Freistoß zirkelte TuS-Spieler Marius Müller direkt ins Tor. „Ein überragender Freistoß“, lobte Thamm. Marius Müller mit seinem zweiten Tor per Kopf (20.) und Leon Enzmann, der den Ball nach perfekter Vorarbeit von Robin Gallus nur noch über die Linie drücken musste (28.), sorgten für eine eigentlich beruhigende Pausenführung.

Thamms deutliche Pausenansprache

Thamm musste dennoch deutliche Worte an seine Elf richten, weil sich „Unzufriedenheit“, wie er es ausdrückte, eingestellt hatte. „Donnerstags nach der Arbeit führen wir mit 3:0 zur Pause in Hamm – da gibt es keinen Grund, über irgendwas untereinander zu meckern“, appellierte er an seine Spieler.

Die fokussierten sich wieder und Enzmann erhöhte mit seinem zweiten Tor auf 4:0 (50.). Dem Hammer Anschlusstreffer von Marcel Todte (61.) ließ Niklas Külpmann in der 71. Minute das fünfte Ennepetaler Tor zum Endstand beim punktlosen Tabellenletzten folgen.

Sonntag daheim gegen Siegen

Nach vier Spieltagen mit zwei Siegen und zwei Unentschieden noch ungeschlagen – so geht der TuS in die nächste Partie der Englischen WOche am Sonntag gegen Siegen. „Ein bisschen Inventur müssen wir machen, aber es ist niemand verletzt ausgewechselt worden“, erklärte Thamm. Mit dem Ergebnis, aber vor allem mit dem Auftritt in einem Flutlichtspiel unter der Woche auswärts überzeugte seine Elf ihn. Am Sonntag soll daheim genossen werden.

Der TuS Ennepetal bittet für das Spiel um frühzeitige Anmeldung.



Quelle: Westfalenpost EN-Südkreis

Die Lokalredaktion für den EN-Südkreis mit den neuesten Meldungen aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal.

www.wp.de